Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Kampf mit Folgen: Zwei ungleiche Rivalen

rotwild hirsch deutschland brunft
Marco Schütte | 9 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 13

Deutschland, Vulkaneifel, Ende September 2012. Hirschbrunft. In einem Hochwildrevier stehen in relativer Nähe zueinander zwei Hirsche, die ein Rudel behaupten. Plötzlich verlässt einer der Platzhirsche sein Rudel, um am anderen Brunftplatz den Herrscher des dortigen Kahlwildes herauszufordern. Es kommt zum Kampf, das Duell wird für einen der Kontrahenten zum Verhängnis. Und für den Wildtierfotografen und Jäger Marco Schütte zum besonderen Erlebnis, denn er kann alles beobachten und mit der Kamera festhalten.

Text: Marco Schütte
Fotos: www.jagdfotografie.de

 

Tagelange Regenfälle mit Nebel und Sturm, kühle Tage und warme Nächte führten zu einer äußerst stillen Brunft in diesem Jahr. Anstatt der traditionellen Brunftplätze suchte das Rotwild bevorzugt windgeschützte Senken und Täler zum Äsen auf, wo es wegen falschen Windes nur schwer von mir angegangen werden konnte. Zum weiteren Verdruss wollten die wirklich alten Hirsche nicht in Anblick kommen. Ob sie andere Reviere bevorzugten oder auf ihrem langen Weg von den Feisteinständen einer Kugel zum Opfer fielen, bleibt erst einmal ihr Geheimnis.

Umso größer war die Freude, wenigstens den „Ochsen“ wieder zu bestätigen. Der Ochse, ein 18-Ender vom achten bis neunten Kopf, tauchte 2010 zum ersten Mal auf einem unserer Brunftplätze auf. Charakteristisch ist sein knuffiges und endenfreudiges Geweih. Sicher wiedererkennen lässt er sich anhand eines geschlitzten Lauschers. Da wirkliche Rivalen fehlten, hatte er sein Kahlwildrudel fest im Griff und konnte Jünglinge unbeschwert fernhalten. Lediglich auf einem rund zwei Kilometer entfernten, traditionellen Brunftplatz hatte sich ein weiterer mittelalter Recke eingefunden, ein bislang unbekannter ungerader 18-Ender mit auffallend langen Enden und einer sehr runden Geweihform. Das Alter sch...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHOTTLAND – Klassische Rotwildbrunft

hirsch highlands brunft rotwild schottland
Dr. Bernd Ferkmann | 14 Min. Lesezeit
Jagdfreund Dennis und ich hatten für unsere Jagdreise die schottischen Highlands gewählt. Eine vorherige mehrwöchige Wohnmobiltour und Wanderungen hatten mich von der Landschaft begeistert. Hier auf den schottischen Rothirsch zu jagen, das wäre es! Nicht unbedingt der Trophäe wegen, sondern vor a...

NORDAMERIKAS WILDARTEN – Maultierhirsche

kanada nordamerikas wildarten maultierhirsch hirsch
Kelly Ross | 12 Min. Lesezeit
Maultierhirsche zu jagen, bietet für jeden Jäger etwas Besonderes. Es kann einen in die heißen Wüsten Mexikos führen, aber auch in die alpinen Bereiche der Rocky Mountains sowie in die weiten Flächen der Prärie des amerikanischen Westens. Grund genug, diese für Nordamerika so typische Wildart gen...

KASACHSTAN – Maral und Steinbock im Dschungarischen Alatau

steinbock maral kasachstan hirsch
Stefan Darnutzer | 19 Min. Lesezeit
Seit Jahren träume ich davon, einmal einen richtig starken Hirsch zu jagen. In der Wildnis, auf einer herausfordernden Jagd. Nach diversen Gesprächen, vor allem mit dem Bergjagdexperten Simon Camastral, steht mein Entschluss fest: Ich werde in Kasachstan auf Maral jagen. Dass die Jagd im Dschunga...