Jagdzeit jetzt

MOSAMBIK – Schwein gehabt: Bushies im Schatten von Inselbergen

nyala mosambik
Hans G. Schabel | 30 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 22

30. Januar 2015

Unter den Drehhornantilopen gilt der Nyala als die schönste Art. In Mosambik ziehen die scheuen Antilopen ihre Fährte in freier Wildbahn. Die Jagd ist spannend, denn sie sind schwierig zu fährten  und haben ihre Einstände in dichten Wäldern. Deswegen sind die Erfolgsaussichten weniger gut als in Südafrika – was die Jagd noch spannender macht.

Text: Hans G. Schabel
Fotos: Hans G. Schabel, Johann Louw
 

Dieser Monolith überblickt das von anderen Inselbergen überragte Meer von Savannenwäldern der Nhacainga Conservancy wie ein gestrandeter Wal.

Was sich an diesem Spätvormittag am zweiten Morgen meiner Safari in Zentralmosambik bieten würde, war zwar vom Platz her denkbar, aber für diese Tageszeit höchst ungewöhnlich. Nachdem wir die ersten Morgenstunden pirschend verbracht hatten, sind wir mit dem Land Cruiser im sandigen Flussbett des Rio Pompue, einem Nebenfluss des Sambesi, auf dem Rückweg zum Tandikwe Camp. Jetzt im frühen Oktober geht es auf das Ende der Trockenzeit zu und die Luft flimmert in brütender Hitze. Es regt sich sonst nichts, bis plötzlich zwei Warzenschweine, ihre Bürzel lustig aufrecht wie Antennen, aus einer höhlenartig im Steilufer eingefressenen Salzlecke herauskatapultieren. Kurz darauf führt uns ekliger Aasgeruch zu den Überresten eines Buschschweines, welches, offenbar weniger wachsam, den Reißzähnen eines Leoparden oder Löwen zum Opfer gefallen war. Bei der Weiterfahrt hänge ich immer noch dem Gedanken nach, dass ich früher, als jahrelang in Tansania ansässiger Jäger, zwar viele Warzenschweine, aber trotz ernster Anstrengungen kein einziges der meist nachtaktiven Buschschweine hatte erlegen können, als sich im trockenen Uferdickicht plötzlich etwas rührt. Nicht zu glauben, ein Buschschwein! Wir fallen praktisch aus dem Wagen und rasen hint...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

MOSAMBIK TEIL I - Gestern und Heute

mosambik
Roland Zeitler | 30 Min. Lesezeit
Lange galt Mosambik als ein Geheimtipp unter den afrikanischen Ländern. Wild, unverfälscht und mit Jagdgebieten, die schon durch ihre Abgeschiedenheit immer etwas Besonderes waren. Auch heute noch ist das Land im Südwesten des Kontinents ein Reiseziel, das sich lohnen kann. Es folgt ein ausführli...

SÜDAFRIKA – Zululand: Nyala

gnu südafrika nyala
Malte Anselm Beyer | 18 Min. Lesezeit
Südafrika ist das beliebteste Reiseland Afrikas. Auch unseren Autor hat es dorthin gezogen – auf der Suche nach einem Nyala und vielen guten jagdlichen Erlebnissen auf der Pirsch. Die Luft flimmert vor Hitze als wir einen Blick auf das nahezu ausgetrocknete Flussbett des Pongola werfen können. Tr...

MOSAMBIK TEIL II – Faktencheck: Von der Sklaverei bis in die Gegenwart

geschichte mosambik
Roland Zeitler | 17 Min. Lesezeit
Titelbild: Frauen vom Stamm der Makua mit typisch weiß gefärbten Gesichtern. © Alberto Loyo / Shutterstock.com Die Volksrepublik Mosambik hat eine Fläche von 801.590 Quadratkilometer, auf der im Jahr 2011 nach offiziellen Angaben 22.948.858 Einwohner lebten. Das ergibt eine Einwohnerzahl von dur...