Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

NAMIBIA – Springbockjagd im Damaraland

namibia pirsch springbock
Bernd Kamphuis | 22 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 5

Die Wüste lebt!

Namibia hat im Nordwesten des Landes wunderschöne schroffe Jagdgebiete in atemberaubender Wüstenlandschaft. Das Damaraland ist Heimat unzähliger Springböcke, edler Oryx und zäher Bergzebras. Und es ist eine der letzten großen Zufluchtsstätten frei lebender Spitzmaulnashörner. 

Text & Fotos: Bernd Kamphuis

 

Es ist gegen Mittag, als Ronnie und ich in Omaruru eintreffen. Wir sind auf dem Weg von Windhuk in die Konzession Tsiseb, um dort einige Tage im Busch, oder sagen wir besser in der Wüste, zu verbringen. In Omaruru haben wir uns mit Claus und Dieter verabredet. Claus, ein Deutscher, der in Namibia eine eigene Farm hat, ist der Jagdgast dieser Expedition, er möchte eine besondere Jagd auf Springbock, Bergzebra und Oryx erleben. Dieter, sein Farmverwalter, und ich, sind eingeladen das Damaraland, insbesondere die Konzession Tsiseb, näher kennenzulernen. Ebenfalls mit von der Partie: Sigi, der Berufsjäger und Konzessionshalter, sowie Gernot, Berti und dessen Sohn Marco, die mit uns in Windhuk gestartet sind und reichlich Proviant in den Fahrzeugen und Anhängern verstaut haben. Sie sind durchgefahren, um schon mal zu schauen, wie das Camp, 30 Kilometer südlich des Brandbergs, aussieht. Es müssen noch Zelte aufgebaut werden, unterwegs Wasser getankt werden und, und, und. Wir sind also insgesamt acht Kerle, die es in die Wüste zieht.

Leben unter freiem Himmel. Die Messe ist an Ursprünglichkeit kaum zu überbieten. Wenn nicht gejagt wird, erinnern nur ein paar Steinrudimente an das temporäre Vorhandensein von Menschen.

Es verspricht lustig zu werden, denn es ist eine sehr bunt gemischte Truppe, die eines eint: die Lust am Damaraland und die Liebe zur Jagd. Gernot ist übrigens der Schlangenfänger Namibias: 58 Jahre jung, Jäger, Fußballfan, selbstständig im Metallhand...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Wie ein Hegegebiet kaputt gemacht wird!

afrika namibia hege
Bernd Kamphuis | 6 Min. Lesezeit
Kommunale Hegegebiete in Namibia, sogenannte Conservancies, sind grundsätzlich eine Erfolgsgeschichte in Sachen Wild- und Umweltschutz. In den oft riesigen Wildnisgebieten wird nachhaltig gejagt, Wildtierpopulationen wachsen unter dem positiven Einfluss der geregelten und streng limitierten Jagd...

NAMIBIA I – Warzenkeiler: Ansprechen und Bejagen

afrika namibia warzenschwein
Wolfgang Bauer | 13 Min. Lesezeit
Es ist immer wieder ein grandioser Anblick, wenn Warzenschweine mit hoch erhobenem Pürzel in typisch säuischer Art und Weise durch die Savanne wechseln. Bei einer Rotte kann man meist ausgiebig beobachten, bei einem Keiler geht der Puls dann unvermittelt in die Höhe und die Hand umgreift den Gewe...

NAMIBIA – Der graue Geist des Berges

erongo kudu namibia schwarznasenimpala
Sebastian Steinbrink-Minami | 24 Min. Lesezeit
Im Juni 2016 begleitete ich meinen Freund Henrik mit der Kamera bei seiner Jagd auf Kudu mit Kai-Uwe und Hagen Denker. Henrik war bereits zwei Jahre zuvor zur Jagd im Erongo, konnte aber damals trotz großer Anstrengung und zähen Jagd­tagen keinen schussbaren Kudu ausmachen und beschloss, es späte...