Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

ÖSTERREICH - Interview: Was für ein Mensch ist Thomas Tscherne?

österreich rotwild interview
Christian Heinz | 20 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 47

Der Jäger und Hirschflüsterer vom Angertal

 

Thomas Tscherne ist in aller Munde. Zumindest im jagdlichen Umfeld ist der Tausendsassa eine weit über die Grenzen seiner Salzburger Heimat hinaus bekannte Nummer. Einig sind sich sowohl seine Anhängerschaft als auch seine Gegner, darin, dass er ein ziemlich bunter Hund ist. Da hört die Einigkeit aber schon auf.

 

Interview: Christian Heinz   

Fotos: wildlifepictures.at

 

Bekannt geworden ist Thomas als der Hirschflüsterer vom Angertal. Er hatte dort auf 1 750 Metern Seehöhe eine Wildtierfütterung eingerichtet und über viele Jahre hinweg das Vertrauen des scheuen Rotwildes gewonnen. Nach fünf Jahren immer gleicher Routine, nämlich der regelmäßigen Fütterung und dem absoluten, ganzjährigen Verzicht der Bejagung im Umfeld der Fütterung, duldeten die Könige der Wälder die Anwesenheit des Jägers, während sie sich an dem Heu gütlich taten und nach weiteren Jahren ließen sich die sonst sehr scheuen Waldbewohner sogar manchmal berühren. In Spitzenzeiten tummelten sich weit über 150 Exemplare der Spezies Cervus Elaphus unbekümmert rund um den Pongauer. Die ersten Gewitterwolken zogen für Thomas auf, als die Österreichischen Bundesforste die, so zumindest der Vorwurf, durch die Fütterung von Thomas von überall hergelockten Hirsche in Überzahl verantwortlich für die von ihnen erstmals 2016 beklagten Schälschäden machten und das Jagdgebiet von dort an in Eigenregie bewirtschafteten. Beide Seiten bezogen harte Fronten, gerichtliche Auseinandersetzungen folgten und zum Schluss musste Thomas Tscherne 2020 die Fütterung auflassen. Trotzdem hat er respektive das Rotwild auf ganzer Linie gewonnen – so seine eigene Definition.

Um wild lebendes Rotwild so vertraut zu machen, braucht es jahrelange Arbeit, Geduld und einen Plan. Thomas Tschernebei der Wi...
Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

DEUTSCHLAND – Das Portrait V: Der Wildhüter – Anno Hecker

portrait interview afrika
Dr. Frank B. Metzner & Dr. Karin Scherer | 57 Min. Lesezeit
Anno Hecker blickt auf sein Wirken in Afrika, seine weltweiten Jagderlebnisse sowie auf Dornen, Durst und Tsetsefliegen zurück. Nach seiner Försterausbildung zieht es ihn als jungen Mann nach Afrika. Dort – in einer längst vergangenen Epoche – ist er als Field officer, als Gebietskontrolleur und ...

NAMIBIA – Jagen in einer Conservancy: Sechs Fragen an Jürgen von Schlettwein

namibia interview
Bernd Kamphuis | 2 Min. Lesezeit
Bei einer Farmjagd ist das zu bejagende Gebiet deutlich kleiner, es herrscht eine höhere Wilddichte und die Unterkünfte bestehen aus komfortablen Zimmern mit Dusche und WC. In den Conservancies müssen größere Strecken zurückgelegt werden, um Wild in Anblick zu bekommen. Die Ansitzjagd gibt es nic...