Jagdzeit jetzt

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 42

Zu Besuch in der legendären Großwild-Patronenmanufaktur

Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war deren Geschichte? Welche Innovationen schufen sie? Und vor allem, wie stehen sie heute da?

Text: Dr. Frank B. Metzner
Fotos: Dr. Frank B. Metzner, Tobias Büttner

Der englische Firmengründer George Kynoch (1834–1891) zog 1852 nach Birmingham/UK und arbeitete ab 1856 für die Munitionsfirma Pursall & Phillips. Er übernahm die Firma 1863 und änderte den Namen mit Bezug zu sich. Schon ein Jahr später hatte George gute Aufträge vom englischen und türkischen Kriegsministerium. 1868 bekam er das Patent für eine verbesserte Munitionshülse, die er aus gezogenem, massivem Messing konstruierte, fast in der Art, wie sie heute noch hergestellt wird. Finanziell war er schnell ein gemachter Mann.

Es gab aber auch Rückschläge: In den 1870er Jahren hatte er finanzielle Engpässe, verspekulierte sich mit Grundstückskäufen und es gab verheerende Unfälle in seiner Fabrik, als bei Explosionen dutzende Menschen starben, was einer nationalen Katastrophe gleichkam. Mit neuartigem Management und einem Umzug in eine größere Fabrik war er um 1885 auf seinem Höhepunkt. Mit über 800 Arbeitern fertigte er 400 000 Patronen am Tag. In den folgenden Jahren änderte George Kynoch die Rechtsform seines Unternehmens, zog sich langsam aus dem Geschäftsleben und aus England nach Afrika zurück.

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

ENGLAND – Der 12er

england blattzeit bock rehwild
Bertram Graf von Quadt | 57 Min. Lesezeit
So geschehen zu Charlton Abbotts, den 3. August des Jahres MMII, wobei gleich eingangs mit Rilke gesagt sein soll: „Der Sommer war sehr groß.“ Das war im dritten meiner englischen Jahre. Das Revier hatte ich inzwischen so weit kennengelernt und grad viele wirklich unbekannte Ecken gab es nicht me...

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....