Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

SIMBABWE - Löwenjagd: Um Haaresbreite!

simbabwe löwe
Bernd Kamphuis & Guy Whittall | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 46

Der Ernstfall IX: Cliff Walker, Löwe 103, Humani, Simbabwe


„Lassen Sie mich Ihnen eine Geschichte erzählen, eine Geschichte davon, wie eine Löwenjagd beinahe ein ungutes Ende genommen hätte."

Text: Guy Whittall 

Übersetzung: Bernd Kamphuis

Fotos: S&B Jagdreisen

 

Montagmorgen, im ersten Licht des Tages finden der Berufsjäger Cliff Walker und sein Team in der Nähe des Turgwe Camps eine frische Löwenspur und folgen dieser. Und tatsächlich kommen sie an den Löwen heran, den sie für einen Moment dreißig Meter vor ihnen sehen, als dieser in der dichten Vegetation des nahen Flusses verschwindet. Hier weiter zu gehen wäre sinnlos, deswegen brechen die Männer ab, um die Köder, die sogenannten Baits zu kontrollieren, die sie in den vorangegangenen Tagen aufgehängt haben.

Als sie das Bait an „Elephants Pan“ erreichen, stoßen sie tatsächlich auf zwei andere große Kuder und folgten ihnen eine ganze Weile, können aber keinen Schuss loswerden. 

Schließlich kehren sie zum Cruiser zurück, kontrollieren das letzte Bait. Es ist angenommen, ein starker Löwe hat gefressen! Schnell wird ein Ansitzschirm, ein Blind errichtet, das Cliff und sein Gastjäger nachmittags beziehen. Es ist regnerisch, der Himmel grau verhangen. Der Löwe kommt ans Bait, ist alt, der Schuss fällt. Aber der Löwe fällt nicht, wie Cliff mir abends berichtet. Also steht für den nächsten Morgen eine Nachsuche an, die wir zusammen bestreiten werden.

Derweil hat wieder Regen eingesetzt. 

 

Aufbruch mit gemischten Gefühlen

Nachdem wir uns in aller Frühe auf den Weg gemacht haben, müssen wir feststellen, dass das Wasser im Fluss Turgwe so stark angestiegen ist, dass wir ihn nicht passieren können. Aber wir haben keine Alternative, wir müssen über den Fluss.

Ich denke darüber nach, wie wir das Auto über den Fluss kriegen. Den Traktor holen...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SIMBABWE – Dort, wo die Löwen lauern

löwe simbabwe
Karsten Balsley | 6 Min. Lesezeit
Im Nordwesten Simbabwes liegt ein Gebiet, das man als Chitake Springs kennt. Eine kleine Quelle versiegt nie, gibt Wasser und damit Leben. Doch sie nährt nicht nur die Hoffnung auf lebenswichtiges Nass, sie ist auch ein Ort des Todes. Denn an der Quelle lauern Löwen auf Beute.  Nach einer langen ...

AFRIKA – Menschenfresser

löwe krokodil hyäne afrika
Ludwig Siege | 62 Min. Lesezeit
In Afrika fallen auch heute noch viele Menschen Löwen, Leoparden, Hyänen und Krokodilen zum Opfer. Unser Autor lebt in Afrika, hat sich lange und intensiv mit der Jagd auf diese Problemtiere beschäftigt. Er hat nachts Löwen gejagt, die zuvor Menschen getötet hatten, ist in Flüsse gesprungen, um b...

SIMBABWE – Auf Elefantenkühe im Dickbusch

simbabwe elefant
Ivan Carter | 19 Min. Lesezeit
Im südlichen Afrika werden Tuskless Cows (nicht führende, zahnlose Elefantenkühe) gejagt. Ihr Wildbret wird genutzt, die Bevölkerung vor Ort kann lange von dem vielen Fleisch leben. Auch ausländische Jagdgäste können unter Führung durch einen Berufsjäger auf zahnlose Elefantenkühe weidwerken. Die...