Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

TANSANIA II – Vor der Jagd

tansania
Bernd Kamphuis | 11 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 2

Text und Fotos: Bernd Kamphuis

 

Wenn man eine Reise nach Afrika, in diesem Fall in den Süden Tansanias antritt, sollte man sich so gut wie möglich vorbereiten. Wenn man im Vorfeld viele Dinge abgearbeitet hat, reist man entspannter und kann den Aufenthalt stärker genießen. Das fängt bei der Wahl des Gewehres, des Kalibers und der Laborierung an und endet mit dem persönlichen Medikamentenkoffer. Da man sehr viele Dinge im Detail betrachten muss, sind hier die wesentlichen Punkte nur exemplarisch aufgeführt, die aber noch vertieft werden können, teilweise vertieft müssen. So wird zum Beispiel ein guter Veranstalter einen mit vielen Informationen zur jeweiligen Reise versorgen, besonders auch alle Fragen zur Anreise und zur Ausrüstung detailliert beantworten. Auch die Frage der medizinischen Vorsorge muss bei jeder Reise in die Tropen genau untersucht werden. Da kann der Veranstalter Hilfestellung leisten, den Gang zum Hausarzt oder zum Tropen-Institut muss jeder Jäger allein antreten. Seriöse Veranstalter schicken zudem Packlisten, wo alle zur Reise benötigten persönlichen Ausrüstungsgegenstände aufgeführt sind. Nachfolgend sind die für die auf den vorherigen Seiten beschriebene Reise in den Block Kilombero South gemachten Grundsatzinformationen aufgeführt.

 

Anreise

Man fliegt, wenn man im Süden Tansanias jagt (wie zum Beispiel im Selous, im Kilombero oder Mahenge) nach Dar es Salaam. Hier ist zumeist eine Übernachtung erforderlich. Dar es Salaam ist eine sehr bunte, reichlich chaotische Stadt, die in den vergangenen Jahren ihr Gesicht ziemlich verändert hat. Überall wird gebaut, einige neue Hotels sind entstanden. Da die Infrastruktur dieser Stadt für rund 300 000 Menschen ausgelegt ist, jedoch geschätzte vier Millionen in Dar es Salaam leben, ist je...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

TANSANIA – Wie zerstört man das größte Naturschutzgebiet Afrikas

tansania selous
Dr. Rolf D. Baldus | 8 Min. Lesezeit
Das Selous-Wildreservat war mit über 50 000 Quadratkilometern Afrikas größtes Naturschutzgebiet. Seit 1982 bei der UNESCO als Natur-Welterbestätte registriert, gehörte es zu den wichtigsten Naturdenkmälern der Erde. In Afrika war es eines der führenden Jagdgebiete. Trotz aller wirtschaftlichen Pr...

TANSANIA II – Ein Wildhüter erinnert sich…

wildreservat selous tansania
Benson Kibonde | 14 Min. Lesezeit
Benson Kibonde war oberster Wildhüter des Wildschutz­reservates Selous. Mittlerweile ist er aus dem aktiven Dienst ausgeschieden und kann auf bewegte Zeiten zurückblicken. Insbesondere im Kampf gegen Elfenbeinwilderei hat es dramatische Höhen und Tiefen gegeben. Er berichtet von Erfolgen und von ...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...