Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

WELTWEIT – Jagen im Geiste der „Trophäe“

trophäe
Michael Sternath | 22 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 44

Damit von vornherein keine Missverständnisse aufkommen: Unser Haus ist vollgehängt und vollgestellt mit Hirschgeweihen, Gamskrucken, Rehkrickeln, Fuchsbälgen und Stillleben von Hahnen. Dank meiner Frau ist auch Afrika vertreten. Und damit nicht genug. Es finden sich ganz zwanglos auch noch Adlerfedern, ausgekochte Rotwildschalen, Marderschädel, und um den Hals trage ich – vom Ehering abgesehen – Grandeln von Hirschen, deren Erlegung mir viel bedeutet hat. Und ebenfalls nur, damit keine Missverständnisse aufkommen: Als Trophäen betrachte ich all das nicht. Es sind Reliquien. Reliquien, ohne die wir nicht leben würden wollen.

Text: Michael Sternath

 

Die Trophäe – Liebkind der Jäger und Jagdkritiker

Ludwig Wittgenstein war einer der Helden meiner Studententage. Damals meinte ich noch, Vorbilder zu brauchen. Natürlich: Wittgenstein war ein ganz besonderer Mensch, er entstammte einer schwerreichen Wiener Industriellenfamilie, schwor aber schon in jungen Jahren dem Riesenvermögen ab, um Grundschullehrer in einem Bauerndorf zu werden – und schließlich ein völlig unkonventioneller Professor für Sprachphilosophie in Cambridge. Wie kaum ein anderer prägte er das Denken der westlichen Welt des 20. Jahrhunderts, ohne dass sich die westliche Welt dessen bewusst ist. Nachdem er sich in seinem ersten philosophischen Leben an einer mathematisch-klinischen Sprache für die Naturwissenschaften abgearbeitet hatte, einer Sprache, in der sich alles eindeutig sagen lässt, warf er das ganze System in seinem zweiten philosophischen Leben über Bord und beschäftigte sich mit der gewöhnlichen Sprache. Er schaute den Menschen aufs Maul und zog daraus seine Schlüsse – sprachphilosophische und andere.

Jagd und Jäger waren Ludwig Wittgenstein so fremd und gleichgültig wie einem Chinesen der Lodenjanker. U...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND / GHANA – Der Ghana-Konsul: Sammler, Großwildjäger und Mäzen

interview trophäe ghana
Dr. Frank B. Metzner | 19 Min. Lesezeit
Generalkonsul Manfred Oswald Schröder kann mit seinen 94 Lebensjahren auf ein beeindruckendes Leben zurückblicken. Beruflicher Erfolg und Reisen – oftmals verbunden mit jagdlichen Aktivitäten – in aller Herren Länder waren ihm vergönnt. Eine beachtliche Anzahl an außergewöhnlichen Trophäen und Ar...

1x1 der Trophäenspedition

trophäe transport
Afred Löbrich | 6 Min. Lesezeit
Wenn einer eine Jagdreise tut! Die Planung einer Jagdreise dauert meist länger als die Reise selbst. Von dem Tag, an dem die Idee zu der Reise entsteht, bis zum Antritt, dauert es manchmal sogar Jahre. Jagdveranstalter werden kontaktiert, Preise verglichen, Referenzen geprüft und vieles mehr. An ...

DEUTSCHLAND / SÜDAFRIKA – Ein Zebra und eine Odyssee am Frankfurter Flughafen

trophäe transport zebra
Michael Agel | 4 Min. Lesezeit
Grundsätzlich kann man Trophäen am Flughafen Frankfurt direkt abholen. Aber dann sollte man Zeit mitbringen. Und Geduld, denn die wird auf jeden Fall auf die Probe gestellt! Im Januar 2019 konnte ich ein Zebra mit prächtiger Decke in Südafrika erlegen. Dieses sollte einen Ehrenplatz in unserem Wo...