Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

AFRIKA – Trophäenfotos: Der Weg zur perfekten Erinnerung

afrika fotografie trophäe
Marco Ritter | 10 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 36

Wenn man ein paar grundsätzliche Dinge beachtet, dann ist es nicht schwierig, schöne Fotos von erbeutetem Wild zu machen, die man nicht nur Jagdfreunden, sondern auch befreundeten Nichtjägern zeigen kann. Marco Ritter ist Jäger und Fotograf und gibt nachfolgend wertvolle Tipps.

Text und Fotos: Marco Ritter

Es empfiehlt sich, freien Himmel als Hintergrund zu wählen. Wenn man ausschließlich das Haupt aufnimmt, dann sollte man auch ein Hochformat wählen.

Nach mehreren herausfordernden Tagen Fußpirsch in der sengenden Hitze des afrikanischen Frühsommers sind wir in der Abenddämmerung am Ziel unseres Vorhabens – ein Steppenzebra liegt. Im letzten Licht ist es uns im niedrigen und vertrockneten Gras gelungen, an eine kleine Gruppe „Pyjama-Donkeys“ zu kommen. Mit den Worten „Siehst du das Zebra direkt hinter dem mittleren Busch? Das ist ein junger Hengst, der passt – wenn er frei steht bzw. zieht, kannst du schießen!“ beschreibt mir Berufsjäger Frank das zu erlegende Stück. Vermeintlich habe ich den Hengst gesehen, allerdings habe ich das „mittlere“ überhört und mich auf die Ansage „jetzt passt es“ fixiert. Mitgefahren, mit dem Fadenkreuz etwas vorgehalten und den Druck auf den Abzug meiner .375 H&H leicht erhöht. Nach einer kurzen Flucht von rund 20 Metern überschlägt sich das Zebra. Da sich beide Unpaarhufer gleichzeitig, jeweils hinter einem Strauch, in Bewegung setzten, als ich schoss, habe ich die beiden Stücke schlicht verwechselt. In dieser Situation zum Glück ein nicht weiter dramatisches Missverständnis, da Frank, bevor er den Schuss freigab, überlegte, ob er der Stute oder dem Hengst gelten soll. 

Von der Seite sieht man den Schwung der Hörner besser als bei einer Aufnahme von vorne.

Was von dieser spannenden Jagd bleibt, ist auch ein schönes Foto der Jagdbeute – vor de...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

NAMIBIA – Sternstunden des Erlebens im Erongo

namibia kudu erongo afrika
Dr. Christian Willinger | 34 Min. Lesezeit
Namibia ist noch immer ein Traumland das mit rauer, karger Schönheit dem Pirschjäger alles abverlangen kann. Zu Fuß, puristisch reduziert auf die wesentlichen Elemente des Naturerlebnisses in freier Natur – und dadurch soviel reicher an späteren Erinnerungen. Die folgende Schilderung einer Jagd a...

TANSANIA I – Kilombero Süd: Büffel im hohen Gras

afrika tansania büffel
Bernd Kamphuis | 17 Min. Lesezeit
Büffel sind eine der begehrenswertesten Wildarten Afrikas. Groß, stark. Wehrhaft, wenn sie es sein müssen. Wer einmal den schwarzen Wildrindern nachgesetzt hat, will es wieder tun. Oder nie wieder. Ein Bericht aus einem der letzten Paradiese. Gemächlich schaukelt der Toyota Land Cruiser durch das...

SÜDAFRIKA – Pirschgänge unter der Sonne Afrikas

südafrika pirsch impala afrika
Magnus Pelz | 30 Min. Lesezeit
Puristisches Jagen, Nächte am Lagerfeuer. Übernachten im geräumigen Zelt. Das ist es, was den Reiz Afrikas ausmacht. So hat es auch unser Autor erlebt, als er für knapp zwei Wochen in Südafrika jagen durfte.  Für Boris und mich ist es schon ein festes Ritual geworden. Seit uns vor vielen Jahren d...