Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Gezielte Antijagd-Propaganda!?

trophäe
Bernd Kamphuis | 7 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 39

Schraubenziegen, Löwen, Elefanten, Keiler und Hirsche

In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu großen, teils weltweit zu lesenden Schlagzeilen, die mit scheinbaren Verstößen gegen die Tierwelt durch Jäger zu tun hatten. Man erinnere sich an den Elefant, den Spaniens König Juan Carlos legal erlegt hatte, oder den Löwen in Simbabwe, der illegal erlegt sein sollte und dem man den Namen Cecil gab. Wie sich herausstellte, war auch die Erlegung dieses Löwen gesetzeskonform. Aber davon war natürlich nichts mehr zu lesen, nachdem die großen Schlagzeilen dafür gesorgt hatten, dass sich die Geschichte vom bösen Jäger, der lustmordend durch Afrika gezogen war, ausgezeichnet verkauft hatte. 

Autor: Bernd Kamphuis
Foto: Khalil Karimov

Zu Beginn des Jahres war ein neues, weltweit gazettenfüllendes Thema die Jagd auf eine Schraubenziege, auch Markhor genannt, in Pakistan. Ein Amerikaner hatte die Jagd gebucht und für die ganze Unternehmung einen Preis von 
110.000 US-Dollar gezahlt. Dies nahmen etliche Medien zum Anlass, ein ganz anderes Bild von der Geschichte zu zeichnen, als das, welches der Realität entspricht. Ob dies eine bewusste Fehlleistung war, die in eine jagdfeindliche Richtung zielt, oder ob es einfach ein Mangel an Sachkenntnis und Naturverständnis war, kann diskutiert werden, aber faktisch hat sie in den meisten Fällen dem Ansehen der Jagd geschadet.

Zum Hintergrund: In der Liste der Internationalen Naturschutzunion (IUCN) werden Markhore als gefährdet geführt. Ungezügelte Wilderei hatte dazu geführt, dass die Bestände der Art in den vergangenen Jahrzehnten dramatisch gesunken, teils ausgelöscht worden sind. Der Rückgang der Schraubenziegen hat dazu geführt, dass sie in vielen Landstrichen nicht mehr in ihrem ursprünglichen Verbreitungsgebiet leben, sondern nur noch i...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

DEUTSCHLAND / GHANA – Der Ghana-Konsul: Sammler, Großwildjäger und Mäzen

interview trophäe ghana
Dr. Frank B. Metzner | 19 Min. Lesezeit
Generalkonsul Manfred Oswald Schröder kann mit seinen 94 Lebensjahren auf ein beeindruckendes Leben zurückblicken. Beruflicher Erfolg und Reisen – oftmals verbunden mit jagdlichen Aktivitäten – in aller Herren Länder waren ihm vergönnt. Eine beachtliche Anzahl an außergewöhnlichen Trophäen und Ar...

1x1 der Trophäenspedition

trophäe transport
Afred Löbrich | 6 Min. Lesezeit
Wenn einer eine Jagdreise tut! Die Planung einer Jagdreise dauert meist länger als die Reise selbst. Von dem Tag, an dem die Idee zu der Reise entsteht, bis zum Antritt, dauert es manchmal sogar Jahre. Jagdveranstalter werden kontaktiert, Preise verglichen, Referenzen geprüft und vieles mehr. An ...

DEUTSCHLAND / SÜDAFRIKA – Ein Zebra und eine Odyssee am Frankfurter Flughafen

trophäe transport zebra
Michael Agel | 4 Min. Lesezeit
Grundsätzlich kann man Trophäen am Flughafen Frankfurt direkt abholen. Aber dann sollte man Zeit mitbringen. Und Geduld, denn die wird auf jeden Fall auf die Probe gestellt! Im Januar 2019 konnte ich ein Zebra mit prächtiger Decke in Südafrika erlegen. Dieses sollte einen Ehrenplatz in unserem Wo...