Jagdzeit jetzt

KAMERUN II – Interview mit Reinhard Visse

kamerun interview
Bernd Kamphuis | 15 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 9

Around the Campfire

Bauernjagd in Afrika – ein Erfolgsrezept

Wilderei ist in sehr vielen Jagdgebieten Afrikas ein Problem. Ohne zu sehr zu pauschalieren, ist dies eine länderübergreifende Gemeinsamkeit – und damit eine der größten Herausforderungen für die Zukunft der Jagd. Doch es gibt auch Positiv-Beispiele. Dem deutschen Outfitter Reinhard Visse ist es in Nord-Kamerun gelungen, ein privates Jagdgebiet von Grund auf neu zu erschaffen und es erfolgreich und vor allem nachhaltig zu bewirtschaften – zum Nutzen vieler. So nimmt er die lokale Bevölkerung mit, setzt auf direkte Zusammenarbeit und gemeinsamen monetären Erfolg. Jagdzeit International wollte wissen, wie das funktioniert.

Interview: Bernd Kamphuis

 

Jagdzeit International: Seit wann jagst du in Kamerun, wie hat alles seinen Anfang genommen?

Reinhard Visse: Seit 1990. Ich bin über Freunde ins Land gekommen, habe zuerst Fleischjagd betrieben, dann 1991 meine Berufsjägerausbildung in Kamerun gemacht. Seitdem arbeite ich als Outfitter und Berufsjäger in Kamerun.

 

Du hast einen sehr langfristigen Vertrag für dein Jagdgebiet. Was kennzeichnet den Vertrag?

Reinhard Visse: Bei meinem Jagdblock Voko-Bantadje handelt es sich um eine sogenannte „Zone communitaire“. Das Ganze hat somit einen privaten Charakter im Vergleich zu den von Berufsjägern gepachteten Jagdblocks (Laufzeit dort 5 Jahre, verlängerbar). Meines Wissens bin ich zurzeit der einzige Berufsjäger in Nord-Kamerun, der langjährig eine „freie Bauernjagd“ bewirtschaftet und diese auch von der Infrastruktur her komplett neu aufgebaut hat. Dadurch, dass ich nicht wie bei den staatlichen Blocks ein fertiges Wegenetz, ein Camp usw. übernommen habe, sondern von Grund auf eine neue Jagdzone aufgebaut habe, habe ich in meinem Vertrag als Investitionsschutz eine Vereinbarung, a...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

KAMERUN III – Jagen im Regenwald: Vorbereitung ist alles!

regenwald kamerun
Alexander Stärker | 10 Min. Lesezeit
Die durchschnittliche Temperatur sinkt im Tagesverlauf selten unter 30 Grad. Gepaart mit einer Luftfeuchtigkeit über 90% und einem dichten Bewuchs aus Schlingpflanzen, scharfen Gräsern und Dornbüschen wird verständlich, warum eine gute Vorbereitung für diese Reise unerlässlich ist. Die körperlich...

DEUTSCHLAND / USA: Geburtstagsrevolver - einen .44er zum 44sten

kurzwaffe interview revolver
Dr. Frank B. Metzner | 40 Min. Lesezeit
Freedom Arms aus Wyoming/USA baut bekanntlich zwei Revolvergrößen: Das größere Modell 83 und die kleinere Variante 97, welche es nur in .44 Special, aber nicht in der „Maximum Load“ gibt. So war der Weg zu einem Sonder­umbau nicht weit, den Jagdzeit International begleitet hat. Text: Dr. Frank B....

TANSANIA/NAMIBIA – Das Portrait X: Robin Hurt – Der Gentleman

portrait afrika interview tansania namibia
Dr. Frank B. Metzner | 45 Min. Lesezeit
Robin Hurt hat das goldene Zeitalter der Safaris in Afrika miterlebt, in den besten Gebieten gejagt, hat berühmte und betuchte  Menschen auf Safaris geführt und Dinge gesehen, die später Geborene nicht mehr erleben können. Nach einer langen Karriere in Ost-Afrika hat sich der „bestbezahlte Berufs...