Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

DEUTSCHLAND – Zu Besuch bei Wilhelm Wellner

kunst portrait
Bernd Kamphuis | 5 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Ich arbeite bis zum Umfallen!

Wilhelm Wellner ist ein junggebliebener Kunsthändler, der seit Jahrzehnten mit seiner Jagdbildkunst auf gekonnte, wenn auch unorthodoxe Weise sein Geschäft beherrscht. Wir haben ihn in seinen Ausstellungsräumen besucht.

Text und Fotos: Bernd Kamphuis

 

Ich kannte den Mann eigentlich nur ganz flüchtig, aber an eine Szene vor vier Jahren auf der Messe Jagd & Hund in Dortmund erinnere ich mich genau: Es war Montag, der Tag vorm ersten Besuchereinlass, die Messehallen kalt und zugig, Chaos und Unordnung allenthalben auf den halb fertigen Ständen, die bis zum nächsten Tag wie aus dem Ei gepellt dastehen mussten. Auf einem Tretroller, wie ihn mittlerweile auch meine Kinder benutzen, kam er den langen Gang herangebraust, umkurvte mit selbstverständlicher Leichtigkeit die überall herumliegenden Kartons, trat unmerklich mit der Hacke auf die Hinterradbremse und kam punktgenau neben Heiko Schwartz und mir zum Stehen: Wilhelm Wellner. Da Wilhelm nicht mit mir, sondern mit Heiko sprechen wollte, mit dem er auch schon Bücher gemacht hatte, wandte ich mich nach kurzem Small-Talk wieder meinen Aufgaben zu. Erst einige Zeit später sollte ich erfahren, dass Wilhelm Wellner deutlich älter ist, als es dieser Auftritt vermuten ließ. Ich habe ihn mittlerweile besser kennengelernt und ihn auch in seinen Ausstellungsräumen, die sich in seinem Wohnhaus befinden, besucht. Und auch sein Alter ist kein Geheimnis: 75 Lenze hat er bereits hinter sich.

Mit der gleichen Agilität wie eh und je geht Wellner seine Arbeit an. Und der Hang zur Jagdbildkunst, die sich in den Bildern und Plastiken und anderen Kunstgegenständen, mit denen er handelt, Ausdruck verleiht, entstammt zu einem großen Teil einer Vita, die immer eng mit Jagd, Wild und Hunden verwoben war. Und bis heute ist d...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

Daniel Bensmann im Porträt: Der Hütmôlar

kunst porträt
Anna Lena Kaufmann | 6 Min. Lesezeit
In seinem Atelier in Bad Hindelang/Oberallgäu zaubert der Jäger Daniel Bensmann wahre Kunstwerke auf menschliche und tierische Häute. Wir haben ihn besucht. Wenn Daniel Bensmann zu Pinsel, Feder und Tusche greift, passiert etwas Magisches. Er erschafft freihändig auf simple, natürliche und ursprü...

SIMBABWE - Das Portrait XV: Mit Doppelbüchse und Hantel

afrika interview portrait simbabwe
Dr. Frank B. Metzner | 43 Min. Lesezeit
John Sharp (69) ist ein Urgestein von Berufsjäger. Er verkörpert den authentischen, legendären „Great White Hunter“ und sieht aus wie die afrikanische Version von „Crocodile Dundee“. Als Sportler mit langen Haaren, Stirnband, einfacher Kleidung, Courteney Boots sowie der unvermeidlichen Doppelbüc...

ZUM GEDENKEN – Nelson Mandela

portrait südafrika nachruf
Gerhard Damm & Jeremy Anderson | 7 Min. Lesezeit
Nelson Mandela, genannt Madiba, ist der Vater des heutigen Südafrika. Fast drei Jahrzehnte hat er als Gegner des Apartheidsregimes hinter Gittern verbringen müssen. Nach seiner Freilassung hat er die Nation geeint, hat verhindert, dass alle Weißen vertrieben werden. Wenig bekannt ist, dass er jag...