Jagdzeit jetzt

DEUTSCHLAND – Zu Besuch bei Wilhelm Wellner

portrait kunst
Bernd Kamphuis | 5 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 19

Ich arbeite bis zum Umfallen!

Wilhelm Wellner ist ein junggebliebener Kunsthändler, der seit Jahrzehnten mit seiner Jagdbildkunst auf gekonnte, wenn auch unorthodoxe Weise sein Geschäft beherrscht. Wir haben ihn in seinen Ausstellungsräumen besucht.

Text und Fotos: Bernd Kamphuis

 

Ich kannte den Mann eigentlich nur ganz flüchtig, aber an eine Szene vor vier Jahren auf der Messe Jagd & Hund in Dortmund erinnere ich mich genau: Es war Montag, der Tag vorm ersten Besuchereinlass, die Messehallen kalt und zugig, Chaos und Unordnung allenthalben auf den halb fertigen Ständen, die bis zum nächsten Tag wie aus dem Ei gepellt dastehen mussten. Auf einem Tretroller, wie ihn mittlerweile auch meine Kinder benutzen, kam er den langen Gang herangebraust, umkurvte mit selbstverständlicher Leichtigkeit die überall herumliegenden Kartons, trat unmerklich mit der Hacke auf die Hinterradbremse und kam punktgenau neben Heiko Schwartz und mir zum Stehen: Wilhelm Wellner. Da Wilhelm nicht mit mir, sondern mit Heiko sprechen wollte, mit dem er auch schon Bücher gemacht hatte, wandte ich mich nach kurzem Small-Talk wieder meinen Aufgaben zu. Erst einige Zeit später sollte ich erfahren, dass Wilhelm Wellner deutlich älter ist, als es dieser Auftritt vermuten ließ. Ich habe ihn mittlerweile besser kennengelernt und ihn auch in seinen Ausstellungsräumen, die sich in seinem Wohnhaus befinden, besucht. Und auch sein Alter ist kein Geheimnis: 75 Lenze hat er bereits hinter sich.

Mit der gleichen Agilität wie eh und je geht Wellner seine Arbeit an. Und der Hang zur Jagdbildkunst, die sich in den Bildern und Plastiken und anderen Kunstgegenständen, mit denen er handelt, Ausdruck verleiht, entstammt zu einem großen Teil einer Vita, die immer eng mit Jagd, Wild und Hunden verwoben war. Und bis heute ist d...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...