Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Künstler im Portrait – Jagdmaler Dieter Schiele

portrait kunst
Heiko Schwartz | 6 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 20

Malen am Limit

Reiten, Jagen, Falken, Pferde, Musik, Natur – Dieter Schiele hat viele Passionen. Der weit über Deutschland hinaus bekannte Künstler geht bis an die Grenze, um den perfekten Blick auf ein Objekt seiner Begierde zu bekommen. Was er macht, macht er mit vollem Einsatz. Ein Blick hinter die Kulissen ...

Text: Heiko Schwartz
Fotos: Heiko Schwartz, Dieter Schiele, Felix Marnewecke

 

Das Wilde, Unbezähmbare ist es, was auf den Bildern von Dieter Schiele fesselt. Der Maler, selbst Jäger, Reiter und Falkner, hat sich seinen Hobbys mehr oder weniger verschrieben, denn seine in den alten, klassischen Techniken erstellten Kunstwerke, allen voran die Lasurmalerei in Öl, bei der zahlreiche Schichten hauchdünn übereinander aufgetragen werden, lassen seine Bilder in einer ganz eigenen Handschrift lebendig werden. Wenn man sich das Werk Schieles anschaut, genau hinsieht, dann ist immer wieder die unbezwingbare Wildnis das Kernthema – allen voran Wildtiere wie seine geliebten Falken sind es, die den Betrachter in ihren Bann ziehen. Doch wenn man von echter unbezwingbarer Wildnis spricht und um die Leidenschaft Schieles für Afrika weiß, dann kommt man um eines nicht herum: Elefanten.

Es gab schon einige Elefantenbilder von Dieter Schiele, aber der Künstler wollte offensichtlich noch mehr Leben und Dramatik in seine Bilder bringen, als er den namibischen Berufsjäger Felix Marnewecke überzeugte, ihn zum Malen mit ins Buschmannland zu nehmen.

Spätestens seit Kai-Uwe Denkers letztem Buch weiß man, dass die hier durch die Steppe ziehenden Elefanten keine halbzahmen Nationalpark-Streicheltiere sind, sondern wirklich wilde Kreaturen. Der Maler wollte sie aus nächster Nähe, am besten von vorne beobachten, um seine Skizzenbücher zu füllen. Elefanten von vorne! Aus nächster ...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

ENGLAND – Das Portrait IX: Mister Kynoch

portrait interview munition england
Dr. Frank B. Metzner | 32 Min. Lesezeit
Die Namen Kynoch und David C. Little sowie deren Munition in der klassischen gelb-roten Packung kennt jeder Jäger, der sich für Gewehre im Großkaliberbereich interessiert. Vergangene Zeiten, Safaris im kolonialen Stil, Abenteuer und Großwild mit Patronen von Kynoch auf der Höhe der Zeit. Wie war ...