Jagdzeit jetzt
Newsletter Anmeldung
Die Abmeldung vom Newsletter ist jederzeit möglich.

Künstler im Porträt – Graveur Ritchi Maier

portrait kunst
Bernd Kamphuis | 8 Min. Lesezeit
Ein Artikel aus Ausgabe 4

Der Meister seiner Klasse …

… musste sich im ersten Lehrjahr seiner Ausbildung fragen lassen, ob er nicht besser doch einen anderen Beruf ergreifen wolle. Zum Glück glaubte Richard Maier aber an sein Talent als Graveur und ist heute in der Weltspitze angekommen. Seine fotorealistischen Arbeiten sind global gefragt.

Text: Bernd Kamphuis
Fotos: Richard Maier, Bernd Kamphuis

 

Big Mammoth Tusks „The Big 5“. Drei imposante Mammutzahnspitzen inspirierten zur Gravurserie „The Big 5“. Die beiden hier abgebildeten Exponate mit einer Gesamthöhe von rund 50 cm wurden rundum handgraviert.

Gravieren ist die Kunst des feinen Striches, das Eintauchen in und das Erschaffen von Mikrowelten. Da verwundert es nicht, wenn man in eine eher kleine Werkstatt in Richard Maiers Haus eintritt. Alles ist geordnet und sehr aufgeräumt, ein Werkzeugkasten mit verschiedenen Schleifern, Fräsern, Punzen und Polierwerkzeugen steht an der Seite der Werkbank. Auf der Werkbank steht eines der wichtigsten Instrumente: eine Lupe. Feinste Linien, Schattierungen und der zarteste Strich sind so mikrometergenau zu erkennen.

Maier arbeitet mittlerweile seit 27 Jahren als Graveur. Sein beruflicher Werdegang führte ihn während der Ausbildung in die renommierte Ferlacher Fachschule für Graveure, wo er sich alle Grundlagen des gestaltenden Metallhandwerks aneignete. Auf dieser soliden Basis entwickelte er sich im Laufe der Zeit weiter, denn vor der großen Kunst steht das kleine Ein-maleins des Handwerks. So arbeitete Maier, der eigentlich überall Ritchi genannt wird, sechs Jahre im Angestelltenverhältnis als Graveur, um dann einen krassen beruflichen Schwenk zu vollführen: in die Autobranche. Für ein dreiviertel Jahr modellierte er Prototypen im Design-Modellbau. Diese eher feinstaubige Erfahrung hatte aber etwas Gutes, e...

Sie haben schon ein Abo? Jetzt anmelden ›
Sofort weiterlesen?
Jetzt Abo abschließen
... und sofort Zugang zu allen Ausgaben erhalten
DIGITAL Abo
DIGITAL Abo 6,90 € / pro Monat
Erhalten Sie unbeschränkten Zugang zu allen digitalen Ausgaben – 7 Tage kostenlos testen!
Mehr Erfahren
Beliebteste Option
PLUS Abo
PLUS Abo 85,00 € / jährlich
Sparen Sie 30%! Sie erhalten vier Jagdzeit Ausgaben im Jahr plus unbeschränkten Zugang zu allen Artikel in digitaler Form.
Mehr Erfahren
PRINT Abo
PRINT Abo 85,00 € / jährlich
Erhalten Sie vier mal im Jahr eine hochwertige Ausgabe der Jagdzeit!
Mehr Erfahren

Weitere relevante Artikel

SCHWEIZ – Chlasi: Ein Portrait

schweiz alpen portrait
Peter Vonow | 7 Min. Lesezeit
Chlasi war Bauer und Jäger. Viele Jahrzehnte hat er auf seiner Hochalpe gelebt, Vieh gehütet und wenn’s ging, Gämsen gejagt. Der Blick auf den alten Chlasi, auf sein eremitisches, einfaches Leben in den Schweizer Bergen, ist wie ein Blick in die Vergangenheit. Peter Vonow ist mit ihm auf die Pirs...

ÖSTERREICH – Johann Fanzojs „Ivory Hunter“

repetierer kunst
Peter Kersten | 13 Min. Lesezeit
Ich spüre, wie mir von hinten eine Hand auf die Schulter gelegt wird, eine federleichte Berührung und doch schwerwiegend angesichts der Anspannung der ersten Pirsch durch den ostafrikanischen Busch entlang des Eyasi-Sees. Und, wie mir an den Abenden vorher eindringlichst eingebläut wurde, ich ble...

FRANKREICH - Adolphe Braun – Jagdstillleben aus der Pionierzeit der Fotografie

kunst frankreich fotografie
Dorothee Klein | 23 Min. Lesezeit
Der französische Fotograf Adolphe Braun und das durch ihn gegründete Unternehmen Ad. Braun et Cie besaßen im 19. Jahrhundert Weltruhm. Seinem im 20. Jahrhundert zunächst fast in Vergessenheit geratenen Werk widmete sich eine große Werkschau, die 2017/2018 im Stadtmuseum München und dem Musée Unte...